Bebauungsplan „Technologiepark Essen (TPE)"

Technologiepark Essen (TPE) – Landschaftspflegerischer Fachbeitrag zum Bebauungsplan
[2001 bis 2002]

Deutsche Montan Technologie GmbH / Stadt Essen

Zur qualitativ hochwertigen Folgenutzung des Gebietes der ehemaligen
Zeche „Königin Elisabeth"
, Schachtanlage Hubert und des südlich
angrenzenden Geländes wurde im Jahr 2000 ein Rahmenplan zur
Entwicklung des „Technologieparks Essen" erarbeitet.


Photo: Karte Bestand<br />

Karte Bestand

[Bild vergrößern]

Neben der zentralen Aufgabe der Entwicklung eines
hochwertigen Technologiestandortes verfolgt das
Planungskonzept ferner die städtebauliche Neuordnung
benachbarter Gewerbeareale sowie die systematische
Weiterentwicklung bestehender Grünflächen. Hinzu
kommen die Verlegung und der Neubau der
Autobahnanschlussstelle (AS) „Essen-Frillendorf"
(Nordseite) und der Neubau einer städtischen
Verbindungsstraße mit Anbindung an das nördlich
gelegene Gewerbegebiet „Ernestinenstraße".

Zur Umsetzung von Teilen dieser Konzeption in Planungsrecht
leitete das Planungsamt der Stadt Essen die Aufstellung des
Bebauungsplanes „Hubertstraße/Schönscheidtstraße (Technologie-
park Essen)" ein. Im Januar 2001 erfolgte die Beauftragung
der Erarbeitung eines landschaftspflegerischen Fachbeitrages zum
B-Plan-Entwurf.

Photo: Karte Bewertung<br />

Karte Bewertung

[Bild vergrößern]

Das Gutachten bildet die fachliche Grundlage für die Abwägung
nach § 1 des BauGB und beinhaltet neben einer systematischen
Bestandserfassung und -bewertung von Natur und Landschaft
eine Prognose und Bewertung der zu erwartenden Auswirkungen
des Vorhabens. Hieraus werden Maßnahmen zur Vermeidung
und Verminderung von Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes
und des Landschaftsbildes abgeleitet sowie Ausgleichsmaßnahmen
entwickelt, die als Festsetzungen und Empfehlungen gemäß
§ 8 BNatSchG Bestandteil des rechtsgültigen B-Planes werden.