Neuaufschluss des Kalksteinfeldes Silberberg

Umweltverträglichkeitsstudie zum Neuaufschluss des Kalksteinfeldes Silberberg und zur Erweiterung des Schiefer- und Kalksteinabbaus im Bereich Rohdenhaus Nord-Ost.
[2001 bis 2002]

Rheinkalk GmbH & Co. KG, Wülfrath

Die Firma „Rheinkalk GmbH & Co. KG" betreibt in Wülfrath seit
dem Jahre 1903 ihr Hauptwerk „Flandersbach". Die Rohstoffgrundlage
der Kalksteingewinnung und Kalkerzeugung bildet ein devonischer
Massenkalkzug des Rheinischen Schiefergebirges. Die den Massenkalk
teilweise überlagernden Schiefermassen finden als Zuschlagsstoff
im Rahmen der Zementherstellung Verwendung.

Die Firma Rheinkalk plant zur langfristigen Sicherung der
Rohstoffversorgung die laterale Erweiterung des bestehenden
Steinbruches „Rohdenhaus" in Richtung Nordosten sowie
östlich der K 32 den Neuaufschluss des Kalksteinfeldes „Silberberg".
Nach dem Aufschluss soll dieses Abbaufeld mit einem Tunnel
unter der K 32 an den bestehenden Steinbruch Rohdenhaus
angeschlossen werden.

Im Rahmen der Erweiterung sowie des Neuaufschlusses findet
der Gesteinsabbau z. T. unterhalb des natürlichen Grundwasserniveaus
statt, wodurch umfangreiche Vorkehrungen zur Grundwasserhaltung
notwendig werden. Darüber hinaus ist mit dem Neuaufschluss des
Kalksteinfeldes Silberberg die Verlegung von Fließgewässerabschnitten
verbunden.

Im Februar 2001 erfolgte die Beauftragung einer
Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVS), die als fach- und
medienübergreifender Planungsbeitrag zu verstehen ist. Im Rahmen
der UVS werden die Auswirkungen auf die Schutzgüter gemäß
§ 2 UVPG – unter Berücksichtigung und Auswertung sonstiger
vorhabensbezogener Fachgutachten – ermittelt und beschrieben.

Da das Vorhaben einen Eingriff in Natur und Landschaft darstellt und
im Umfeld eines potenziellen FFH-Gebietes stattfindet, wurden
unter Berücksichtigung der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung
parallel zur UVU eine FFH-Erheblichkeitsbeurteilung sowie ein
landschaftspflegerischer Begleitplan erarbeitet.


Photo: Der oberirdische Abbau von Rohstoffen <br />
stellt in der Regel einen erheblichen <br />
Eingriff in den Naturhaushalt dar.

Der oberirdische Abbau von Rohstoffen
stellt in der Regel einen erheblichen
Eingriff in den Naturhaushalt dar.

Photo: