Gutachten zur optisch bedrängenden Wirkung

Gutachten zur Beurteilung der „optisch bedrängenden Wirkung" von Windenergieanlagen in Marl
[2013]

RAG Montan Immobilien GmbH, Essen

Windenergieanlagen können auf den
Menschen eine „optisch bedrängende
Wirkung" ausüben, wenn sie aufgrund
der Massigkeit ihres Baukörpers
„erdrückend" und „erschlagend" wirken.
Die Entscheidung, ob von einer Anlage
eine derartige Wirkung ausgeht, ist
gemäß Windenergie-Erlass „stets
anhand aller Umstände des Einzelfalls"
zu prüfen.

Die Bergehalde Brinkfortsheide in Marl
befindet sich unter Bergaufsicht und
wird noch bis Ende 2015 vom Bergwerk
Auguste Viktoria beschickt. Eigentümer
der Bergehalde sowie Betreiber des
dazugehörigen Bergwerkes ist die
RAG AG. Die Errichtung der
Windenergieanlagen (WEA) soll durch
die RAG Montan Immobilien GmbH
erfolgen, die im RAG-Konzern für die
Entwicklung industriell vorgenutzter
Areale zuständig ist.

Vorgesehen sind drei WEA der Firma REpower Systems SE aus Hamburg.
Die Abstände zur Wohnbebauung betragen etwa 675 m (WEA 1),
385 m (WEA 2) und 580 m (WEA 3). Daraus ergibt sich die Situation,
dass die Entfernung zur Wohnbebauung bei den WEA 1 und 2 mehr
als Dreifache der Gesamthöhe und bei der WEA 3 etwas weniger als das
Dreifache der Gesamthöhe beträgt. Deshalb wurde das Gutachten in
Auftrag gegeben.